Sonntag, 9. August 2009

Amsterdam: Antichristlicher Vandalismus gegen Familien-Kongreß


Die Büroräume des Veranstalters des IV. Weltkongresses der Familien, der zwischen dem 10. und dem 15. August mit erwarteten 3900 Teilnehmern in Amsterdam abgehalten wird, waren Ziel von Vandalismus und antichristlichem Hass. Die Wände wurden mit Obszönitäten und christenfeindlichen Parolen beschmiert.

Eine „antifaschistische“ Gruppe hielt schon im Vorfeld am 1. Juli eine Vorbereitungsveranstaltung ab, die der Planung der Störung des Kongresses dienen sollte. Auf ihrem Plakat beklagen sie, dass dieser Kongress aus „fundamentalistischen Christen“ besteht, die „zurück zur christlichen Tradition und zur traditionellen Verbindung zwischen Mann und Frau“ wollen. Sie seien eine freie Wahl des Lebensstils, gegen Abtreibung, „homofhope“ (sic!), gegen Feminismus, gegen Scheidung etc.

Es ist seit einigen Monaten eine fortschreitende Radikalisierung der antichristlichen Kreise zu verspüren, die sich zuletzt beim Psychologenkongress in Marburg und anderen Lebensrechtsveranstaltungen entladen hat.

Gleichzeitig lassen sich immer mehr Menschen nicht mehr einschüchtern und sprechen sich offen aus für christliche Werte und Prinzipien, die unsere Gesellschaft wieder durchdringen müssen. Denn nur eine Gesellschaft, die vom Christentum befruchtet ist, stellt eine wahrhafte Zivilisation dar.

Kommentare:

Chorleiter hat gesagt…

"Denn nur eine Gesellschaft, die vom Christentum befruchtet ist, stellt eine wahrhafte Zivilisation dar."
Dann hatten und haben wohl Chinesen, Indianer, Indios, Eskimos, Mohamedaner ....usw keine?
Das wußte ich noch nicht.
Chorleiter

Anonym hat gesagt…

Hallo, Chorleiter!
Musst Du eigentlich überall Deinen Senf dazugeben?

Chorleiter hat gesagt…

Solange dieser Meinungswust besteht und für mich nicht akzeptabel behandelt wird: JA
Und so mich weiterhin diese Art Anichten täglich mehr behindern als helfen: JA
Und damit einigen klar wird, daß es auch Anderes gibt und Einiges anderes wirkt: Ja
Und solange es auch diese Äußerungen, wie Deine gibt: Ja

Denke an Mt 12,37

Ich habe meinen Frieden gefunden, wenn er auch anders als Deiner zu sein scheint.
Das ist meine Grundlage. Wer mir besseres bieten kann, der wird auch erhört. Wer meine Kreise stört, der muß mit Kritik rechnen.
Chorleiter

Anonym hat gesagt…

es LEBE die NIEDERLANDE!!! es STERBEN die CHRISTEN!!!

Anonym hat gesagt…

"es LEBE die NIEDERLANDE!!! es STERBEN die CHRISTEN!!!"

GeNaU, WeG mIt iHnEn!11

Schau an - ein Chaot, der einen Konflikt inszenieren will, zwischen den guten Christen und den satanischen Antifaschisten.

Zieh dich am besten in dein stilles Kämmerchen zurück und geißle dich weiter.

Old Geezer hat gesagt…

"Denn nur eine Gesellschaft, die vom Christentum befruchtet ist, stellt eine wahrhafte Zivilisation dar."

Eine Hybris wie aus dem Lehrbuch!

Als ob es nicht einerseits zahllose blühende Zivilisationen ohne jeden christlichen Einfluß gegeben hätte, also ob nciht viele stabile und reiche Kulturen von christlichen Eroberern vernichtet worden wären, als ob sich nicht zahlreiche christliche Kulturen in Krieg und Elend, Dummheit und Verfall gebracht hätten, als ob nicht in einer Menge chrsitlicher Kulturen die Menschen leiden und darben mußten, mißhandelt, ausgebeutet, gedemütigt und verfolgt worden wären...

Alex hat gesagt…

Es ist wieder einmal eine unverschämte Anmaßung von euch Fundamentalisten, das Christentum als die einzig wahre Religion darzustellen.
Wann lernt der Mensch endlich, dass es keine wahre Religion gibt, nie gegeben hat und nie geben wird?
Wann lernt der Mensch endlich, dass es gegen einen gesunden Verstand ist, an die nie beweisbare Existenz eines Gottes zu glauben. Ihr Christen wollt angeblich die Nächstenliebe erfunden haben. Jesus (sollte es ihn je gegeben haben) hat euch gelehrt, euren Nächsten, also auch eure Feinde zu lieben. Wenn man eure Vorgehensweise gegenüber Homosexuellen betrachtet, bekommt man nicht den Eindruck, dass dies eine christliche Aktion ist, sondern eher Homophobie mit faschistischen Zügen. Auch ihr solltet merken, dass Homosexuelle ein Geschöpf von eurem angeblichen Gott sind. Für mich sind sie ganz gewöhnliche Mitmenschen, die nun einmal einen anderen Lebensstil pflegen. Wenn ihr euch also wirklich für die einzig wahre Zivilisation, die „Erleuchteten“, haltet, solltet auch ihr das respektieren. Aber ich fürchte, zu dieser Einsicht seid ihr unterbelichteten Kleingeister nicht in der Lage. Auch wenn ihr das nicht wahrhaben wollt: Atheisten können oftmals viel bessere Menschen sein als die selbsternannten Stellvertreter Gottes.
Zum Schluss noch ein Zitat von Robert M. Pirsig, das nachdenklich stimmen sollte: Wenn einer an etwas glaubt, was nicht existiert, nennt man ihn geisteskrank. Wenn alle an etwas glauben, was nicht existiert, nennt man es Religion.

Anonym hat gesagt…

Wir werden euch Fundamentalisten pack jagen finden und solange terorisiren ihr euch nicht mehr aus euer Hinterhofkapelle hervor traut.

vonki hat gesagt…

Ich würde gerade als öffentlicher Kritiker christlich- fundamentalistischer Anti-Schwulen-Kampagnen, zu denen "aktion kig" gehört, einigen Postern dringlich raten, erst zu denken, soweit hirnorganische Voraussetzungen vorhanden sind, und dann zu posten. Die Ankündigung etwa eines "anonymen" Helden der Geistesfreiheit, die Urheber dieser Seite zu "jagen" und zu "terrorisieren", überdies in konsequenter Unkenntnis jeglicher Orthographie verfaßt, ist vollkommen inakzeptabel. Soweit derartige Postings nicht nach der Methode "agent provocateur" von interessierter Seite verfaßt werden, damit sich die "kig"-Aktionisten als Märtyrer einer "verfolgten Christenheit" präsentieren können, zeigen sie doch, wohin ein allzu kurzer Weg zwischen Affektzentrum im Kleinhirn und blog-tippender Schreibhand unter Ausschaltung höher entwickelter Großhirnfunktionen führen kann. Dieses für politische Debatten aller Art freilich symptomatische tragische Exempel sei der Hirnforschung als Studienobjekt hiermit anempfohlen.
Überdies rate ich jedoch auch den reichlich Unsinn verfassenden AutorInnen von „aktion kig“, gelegentlich einmal wenigstens die gravierendsten Fehlleistungen ihrer kognitiven Operationen ansatzweise selbstkritisch zu reflektieren. Die These etwa, "nur eine Gesellschaft, die vom Christentum befruchtet ist, stellt eine wahrhafte Zivilisation dar", entbehrt jeglicher empirischer Verifikation, um die sich der glaubensfeste Autor dieses reflexionsfrei nachgeplapperten tepperten Pastoralverses auch garnicht erst bemüht. Das "Argument" erweist sich mithin als zirkulärer Pleonasmus, bei dem Behauptung und „Beweis“ in eins fallen, also in einer logischen und epistemologischen Nullsumme verenden. Damit wäre die Diskussion vom rationalen Standpunkt her eigentlich erledigt. Es sei denn, man nähert sich der Aussage, unbeschadet der Diskursunfähigkeit von "aktion kig" und ähnlichen Vereinen, von der historischen und ideologiekritischen Ebene her. Dort erweist sich der hochfahrende Absolutheitsanspruch als zähes Überbleibsel einer katastrophalen Tradition, als eine der anmaßendsten Selbstüberhebungen westlichen, "weißen", christlichen Kolonialismus, Imperialismus und Rassismus überhaupt. Diese These, in ihren diversen Varianten, dient seit den Tagen Konstantins, gipfelnd in den Greueln der Kreuzzüge, der Judenverfolgung, der Conquista und Reconquista, der "christlichen Erschließung" des amerikanischen und australischen Kontinents, um einige Exempla aus der historischen Schreckensliste nur zu nennen, als Rechtfertigung millionenfacher Versklavung, millionenfachen Mordes. "Deus vult!", wie Papst Urban II. anno 1095 auf der Synode von Clermont zum 1. Kreuzzug aufrief, während die religiös fanatisierte Menge aufgepeitscht jauchzte: "Deus lo vult!" Von da an, bis im 2. Weltkrieg die katholischen Bischöfe den faschistischen Mordkrieg gegen die UdSSR als "europäischen Kreuzzug" gegen die sogenannte asiatische Barbarei des "Bolschewismus" bejubelten - stets ging es darum, Gesellschaften, die nicht vom "Christentum befruchtet" waren, zu "wahrhafter Zivilisation" zu bekehren, mochte die "Befruchtung" auch nur daraus bestehen, die Menschen im Blut zu ertränken.
Jedenfalls kann vor dem Hintergrund solcher "christlicher Befruchtung" derlei Anmaßung heute nur weltweit Unfrieden stiften. Es ist daher wenigstens zu begrüßen, daß Obama von entsprechenden Aussagen seines Vorgängers zunächst verbal Abstand genommen hat.
Auch die "kig"-Christen sollten einmal mit sich zu Rate gehen, ob sie eine pauschale Abwertung der mehrheitlichen Menschheit, historisch und aktuell gesehen, mit dem christlichen Friedens- und Nächstenliebe-Gebot vereinbaren können. Freilich fehlen Friedensgeist und, sowieso, jeglicher Anflug von "Nächstenliebe" schon in den notorischen kig-Agitationen gegen Homosexuelle.-
Soweit also dieser letzte Versuch eines Diskurses, wie auch auf den youtube-Seiten von aktion kig, wahrscheinlich aussichtslos. "vonki" - Hans-Detlev v. Kirchbach, Journalist, Atheist, schwul.

Anonym hat gesagt…

Ich mag mich nicht gern mit der Kirche auseinandersetzen; es hat ja keinen Sinn, mit einer Anschauungsweise zu diskutieren, die sich strafrechtlich hat schützen lassen.
(Kurt Tucholsky, dt. Schriftsteller, 1890-1935)

Anonym hat gesagt…

@ vonki:

Die Leute, die so etwas schreiben, wie "Tod den Christen!" sind gar keine Gegner.
Tatsächlich sind es selbst die Fundamentalisten, die einen Konflikt inzinieren wollen, um die Kritiker als fanatische Extremisten darzustellen.

Anonym hat gesagt…

Als Schriftsteller und Philosoph kann ich, mich süßes Stück für Stück durch dieses Internetkunstwerk hindurchlesend, nur sagen: HA-HAHA-hahahahahahaha...!

Ganz großes Kino!!

Anonym hat gesagt…

lol dem kann ich nur zustimmen, 'göttliche' comments

Anonym hat gesagt…

@ Vinki sie hatten recht mein dummes kommentar war unnötig und dumm ich bitte dies zu endschuldiegen