Mittwoch, 6. Mai 2009

Verurteilt das EU-Parlament den Papst und mit ihm die christliche Sexualethik?

Bricht die EU einen intoleranten Kulturkampf vom Zaun?

Am morgigen Donnerstag, den 7. Mai 2009, wird das Europäische Parlament in Straßburg über einen Antrag der „Allianz von Liberalen und Demokraten“ abstimmen, der auch die bundesdeutsche FDP angehört.

Die offenbar auf Kirchenkampf getrimmte Allianz fordert eine Verurteilung von Papst Benedikt XVI. wegen dessen Äußerungen zu Kondomen im Rahmen seiner Afrikareise.

Der Papst hatte mit seiner Kritik an einer leichtfertigen und sittlich verantwortungs-losen Kondomverteilungspolitik auch ausdrückliche Zustimmung von orthodoxer und evangelikaler Prominenz erhalten, zudem von jüdischen und muslimischen Religionsvertretern, aber auch von wissenschaftlicher Seite aufgrund der längst erwiesenen hohen Unsicherheit der Kondome hinsichtlich der Aidsvorbeugung.

Gleichwohl richtet sich der Entschließungsantrag dieser unheiligen Allianz allein gegen den Papst und damit gegen die christliche Ethik, denn Benedikt XVI. hatte mit seiner Betonung ehelicher Treue und persönlicher Verantwortung nichts anderes als die bewährte Sexualmoral vertreten, wie sie in den Zehn Geboten grundgelegt ist und in der Heiligen Schrift verkündet wird.

Zugleich soll mit dieser Attacke gegen Benedikt XVI. und dessen sittlicher Orientierung auch ein vermeintliches Recht auf Abtreibung proklamiert werden (in bekannter Manier verklausuliert als „Förderung der Sexual- und Fortpflanzungsgesundheit“).

Das Europa-Parlament macht sich immer unglaubwürdiger: Gerade gestern, am 5. Mai 2009, wurde ein Robbenschutzgesetz verabschiedet, das den Handel mit Robbenprodukten generell verbietet, um auf diese Weise das Robbenjagen erheblich einzuschränken.

Während sich die EU vehement und umfassend um den Robbenschutz in all seinen Facetten kümmert, bleiben ungeborene Kinder buchstäblich auf der Strecke, wie die
lebensfeindlichen Abtreibungs-Entschließungen des Europa-Parlaments seit über 20 Jahren dokumentieren.

Damit macht sich die EU zum Vollstrecker einer makabren Zivilisation des Todes und bekämpft zugleich mit dem Papst all jene, die sich mit ihm gemeinsam einer Kultur des Lebens verpflichtet fühlen, seien sie katholisch, evangelisch, orthodox oder jüdisch. Diese verhängnisvollen Tendenzen sind der Beginn eines aggressiven Kulturkampfs gegen die katholische Christenheit und gegen alle Gläubigen guten Willens, die das Lebensrecht aller Menschen verteidigen, auch der Kinder im Mutterleib.

Felizitas Küble, Vorsitzende des Christoferuswerks in Münster


Christoferuswerk eV.
Felizitas Küble
Schlesienstr. 32
48167 Münster
Tel:0251-616768
Fax:0251-614020

Das Christoferuswerk ist eine als gemeinnützig anerkannte Aktionsgemeinschaft katholischer und evangelischer Christen, die 1971 von Günter Stiff (Münster) gegründet wurde und sich für christliche Medien- und Öffentlichkeitsarbeit einsetzt.



Pressemeldung des CHRISTOFERUSWERKs vom 6.5.2009 aus News4Press.com

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Publish facts, I didn't know this, continue!

Chorleiter hat gesagt…

Solange eure Alternative das Verbot ist und die 10 Gebote von der Christenheit mehr Lätzchen denn Verinnerlichung sind, bleibt eure Glaubbarkeit auf der Strecke.
Chorleiter

Trapin hat gesagt…

@Chorleiter
Die Alternative ist ein Gebot auf die Besinnung gottgewollter Strukturen.
Es heißt ja nicht: "Die zehn Verbote".
Eheliche Treue ist allemal die wirkungsvollste Garantie, Seuchen zu vermeiden.
Ob man Kondome zur ehelichen Familienplanung einsetzen kann, wird auch unter entschiedenen Christen ein Thema bleiben.

Chorleiter hat gesagt…

@ Trapin
Für mich stellen sich die "gottgewollten Strukturen" anders dar. Vernüftig, menschlich, sozial zu leben, dafür setze ich mich ein. Dazu ist kein Mittler, wie ein höheres Wesen, aber die Erkenntnisse der Entwicklung der Menschheit notwendig. Kirche ist für mich nur Dogma, Leben ist Entwicklung. Dogma ist Abschluß einer Entwicklung. Ich sehe in den gemachten Äußerungen nur die Erklärung des Dogmas zuungunsten des Lebens. Leben hat sich schon vor göttlichen Erkenntnissen vollzogen und hat bisher andere Dogmen überlebt. Erneuerungen haben nur Nutzen gebracht, wenn es auch Vorteile für alle brachte, für Mensch wie Natur.
Zu Zeiten der Entstehung der Gebote war übrigens die Zahl Zehn eine unvollkommene Zahl. Nur auf die Zwölf, übrigens die Anzahl der Apostel, bezog sich alles.
Für mich wäre es nicht verwunderlich, wenn 2 Gebote, da sie, vermutlich, dem Leben, der Enticklung zugewandt waren, einfach verleugnet wurden.
So ist die Religion etwas "Herrliches": von den Herren, für die Herren mit Hilfskraft Frau - zur Vervollständigung. Überbegriff: Herr, damit keiner anders denkt.
Nein! Das kann nicht mein Bestreben sein. Hier werde ich, nach den unbeantworteten, negierten Fragen meinerseits im Konfermandenunterricht, in meinem Fühlen, Denken und Handeln bestärkt.
Wie kann ein Mann, der mit der Praxis nichts am Hut hat, etwas grundlegendes darüber zu sagen haben? Stellen Trainer neuerdings Weltrekorde auf und andere sollen es nachmachen?
Chorleiter

Anonym hat gesagt…

@ Chorleiter
Von Dir kann man nicht erwarten, dass Du begriffen hast, um was es hier geht.
Deine Ergüsse erzeugen bei mir nur Mitleid, kleiner Mann.

Chorleiter hat gesagt…

@Anonym
Mache dir um dein geistiges Korsett Sorgen.
Von dir möchte ich auch kein Mitleid annehmen, denn es ist, für mich, so falsch wie du klingst.
Auch wenn dir meine Meinung nicht paßt, es ist eine.
Und solange es Leute deiner Couleur gibt, ist es wichtig, meine Meinung laut und deutlich zu sagen.
Und das tue ich.
Chorleiter