Mittwoch, 13. Mai 2009

MdB Volker Beck beschimpft Marburger Kongreß Referenten als „extremistische Umpoler“

Manche Teilnehmer an der Öffentlichen Debatte über den Marburger Kongreß für Psychotherapie und Seelsorge gleiten immer mehr in den Verbalradikalismus ab.

Sio bezeichnete der Bundestagsabgeordnete der Bündnis90/Grünen Volker Beck die drei Referenten, die über Therapien für Homosexuelle beim Kongreß sprechen werden, als „extremistische Umpolern“

Vertreter des Homosexuell_Innenvereins LSVD hatten sich mit Vertretern der Akademie für Psychotherapie und Seelsorge (APS) – dem Organisator des Kongresses – zuvor getroffen.

Leider haben die Verbandshomosexuellen keine Einsicht gezeigt und nicht die Argumente der APS akzeptiert.

Darauf lancierte MdB Beck seine Haßtirade gegen die drei Referenten.

Diese Entgleisung steht in scharfen Kontrast zur Bemerkung der Verbandshomosexuellen, die von einer „freundlichen“ Gesprächsatmosphäre“ beim Treffen mit der APS berichteten.

Es ist schade, daß immer wieder seitens Elemente der Homo-Lobby der Weg des Verbalradikalismus gewählt wird.

Kommentare:

Chorleiter hat gesagt…

„Es ist schade, daß immer wieder seitens Elemente der Homo-Lobby der Weg des Verbalradikalismus gewählt wird.“
Dann sind wohl Leute, die seitens der Kruzifix-Lobby gegensätzliche Meinungen einfach unterdrücken auch Elemente, die den Weg des Drückebergerradikalismus wählen?
Chorleiter

Anonym hat gesagt…

@ Chorleiter

Da gibt es einen interessante Stelle in der Bibel, die ich mit Deiner Bemerkung eben begriffen habe:
"Denn Johannes der Täufer ist gekommen und aß kein Brot und trank keinen Wein; so sagt ihr: Er ist besessen.
Der Menschensohn (Jesus) ist gekommen, ißt und trinkt; so sagt ihr: Siehe, dieser Mensch ist ein Fresser und Weinsäufer, ein Freund der Zöllner und Sünder!"
Lk. 7/ 33-34

Siehst Du, Die Menschheit ist in 2000 Jahren nicht klüger geworden...

Chorleiter hat gesagt…

Um das zu beurteilen, muß man sich mehr Mühe geben.
Ich könnte auch aus Bibelzitaten eine nette Geschicht formulieren, denn das Deuten der Vergangenheit wird für den Stand der Gegenwart so angepaßt dargestellt, wie es am günstigsten scheint.
Ich halte es mehr mit Sprüche 22/ 24-25.
Hier muß ich oft auf Lukas 6/27-28 zurückgreifen, habe aber mit 30-33 nicht so recht Glück.
Es gab in meiner Vorwendezeit aber einen von mir auch heute noch gern gehörten Spruch in dieser Art, der mir hilft.
Hier ziehen 2 Seiten an einem Tuch, um es auf ihre Seite zu bringen. Letztendlich zerreißt es und keiner hat mehr etwas davon.
Auch eine halbe Wahrheit bleibt eine ganze Lüge.
Wie man aus dieser Nummer unbeschadet herauskommen will, das wird noch interessant. Vielleicht sollte man mal bei Brecht schauen.
Chorleiter

Trapin hat gesagt…

Es geht gar nicht um den Marburger Kongreß sondern um eine maßlose Selbstüberschätzung einer Minderheit mit noch maßloseren Forderungen.
Es wird sich alles von selbst regulieren.
Das wird allerdings für alle schmerzhaft sein. Wieder einmal.

Old Geezer hat gesagt…

Es ist eine maßlose Forderung, nicht gegänglet, blästig und als Menschen zweiter Klasse, Kranke und Verwirrte hingestellt zu werden?
Mit dem Partner seiner Wahl rechtlich geschützt zusammenleben zu dürfen?

...eine merkwürdige Vorstellung, derade von Anhängern einer Gruppierung, die in jeder Lockerung der Freitod-Regelung einen Zwang zur Euthanasie sieht!

Und es geht hier nicht nur um die Homosexuellen, sondern um jede in fundamentalistischen Kreisen unserer Staatskirche nicht gerne gesehne Ausprägung der Sexualität, schließlich läßt sich die hypothetische Möglichkeit der Umerziehung ja auch auf andere Orientierungen ausweiten und damit Geld verdienen.

alex hat gesagt…

was wundert ihr euch, wenn ihr als extremisten beschimpft werdet. was würde passieren wenn man euch damit kommt, euch umzuerziehen, euch zu reinigen, euch zu heilen. wenn man euch mit glaubensbekenntnissen, dass recht auf einen frei gewählten lebensentwurf streitig macht? ihr sprecht die ganz zeit von Homo-lobby und erkennt dabei nicht, dass es sich um eine lobby für eine liberale gesellschaft handelt (von homos und heteros). euer homo-bashing greift zu kurz und beweist nur wie verbohrt ihr seid.