Sonntag, 8. März 2009

Linksradikale hetzen gegen Anti-Abtreibungsdemonstration

Gegen eine 1000-Kreuze Aktion von EuroProLife in Münster am 14. März 2009 agitieren Linksradikale und planen eine Mobilisierung gegen den Lebensschutzmarsch.

Der linksradikale Antifa-Netzwerk „Münster und Osnabrücker Land stachelt seine Truppen von Asozialen mit folgendem Text: „Die OrganisatorInnen dieses Gebetsmarsches sind christliche FundamentalistInnen, denen es bei genauerer Betrachtung nicht nur um Abtreibung, sondern darüber hinaus um eine moralisierende Begründung ihrer frauenverachtenden und rechtskonservativen Ideologie geht.”

Die Antifa-Chaoten werden extra mehrere Vorbereitungstreffen organisieren, um die friedliche Veranstaltung zu stören. Im Internet werben sie mit dem Slogan: „Wir stellen uns Que(e)r mit kreativen Störaktionen – gegen AbtreibungsgegnerInnen . . .“

Angesichts dieser absurden und verleumderischen Anfeindung von Lebensrechtlern dürfen wir nicht passiv bleiben, sondern sind aufgefordert, unsere Solidarität zu zeigen: Durch Gebet, durch Teilnahme an der 1000-Kreuze Aktion in Münster oder durch sonstige Unterstützung der Veranstaltung.

1 Kommentar:

mangelt hat gesagt…

Vielleicht nutzen Sie die Kreuze zu dem diesen innewohnenden Zweck.