Sonntag, 22. Februar 2009

Video: Die Behauptung, Homosexuelle könnten nicht aufhören, homosexuell zu leben, ist diskriminierend



Sprecher: Mathias v. Gersdorff

In den letzten Wochen wurde in der Presse oft behauptet, Homosexuelle könnten nicht anders als homosexuell leben.

Diese Behauptung ist nicht nur falsch, sondern auch diskriminierend.

Im Grunde genommen besagt sie nämlich, daß homosexuelle Menschen keinen Willen haben. Das ist schlichtweg haarsträubend.

Alle Menschen besitzen einen Willen und können frei entscheiden, wie sie leben möchten.

So können Menschen, die homosexuelle Tendenzen haben, sich durchaus dagegen entscheiden und heterosexuell leben.

Zu behaupten, daß Menschen, mit homosexuellen Empfindungen nur homosexuelle leben können, ist gegenüber diesen Menschen diffamierend und verletzend, denn man behauptet damit, daß diese Menschen ihren eigenen Empfindungen ohnmächtig ausgeliefert sind.

Die christliche Anthropologie sagt, daß jeder Mensch einen freien Willen hat und zwischen mehreren Optionen wählen kann, falls diese vorliegen. So können homosexuell veranlagte Menschen eine christliche Ehe mit einem Menschen des anderen Geschlechts eingehen.

Kommentare:

Chorleiter hat gesagt…

Lamgen ihnen die bisherigen Meinungen dazu nicht?
Chorleiter

Brenda hat gesagt…

Ihr homosexuelles Wesen können diese Menschen nur ändern, wenn sie ihre Konfliktkonstellation lösen können. Dazu ist aber das Wissen der Germanischen Neuen Medizin nötig.
Diese wird seit 30 Jahren verleumdet,
damit die Medizin-Mafia weiter ihr Unwesen treiben kann.