Dienstag, 24. Februar 2009

Pressemitteilung des Familienbunds der Katholiken zum gerade erfolgten Geburtenanstieg: Kein Mentalitätswechsel, kein Einfluss der Familienpolitik


Geburtenanstieg um 0,7%: Babyboomer bekommen Enkel

Enkel der geburtenstarken Jahrgänge verursachen leichte Steigerung der Geburtenzahl - Vom Statistischen Bundesamt schon 2003 vorausberechnet - Kein Mentalitätswechsel, kein Einfluss der Familienpolitik

München - Der Familienbund weist darauf hin, dass der aktuelle Geburtenanstieg um 0,7% schon seit Jahren vorhergesagt wurde. Die Enkel der Babyboomer kommen. Schon die 9. und 10. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes hatten deshalb 2000 und 2003 einen schwachen Geburtenanstieg für die Zeit nach 2007 vorhergesagt, der 2015 enden wird. Ein politischer Einfluss ist nicht zu erkennen.

Der Familienbund der Katholiken weist darauf hin, dass seit Jahren ein schwacher Anstieg der Geburtenzahlen für die Zeit nach 2007 erwartet worden war. Das Statistische Bundesamt hatte schon im Juli 2000 einen schwachen Geburtenanstieg von 2007 bis 2015 vorhergesagt. Ursache ist, dass die Babyboomer Großeltern werden.

Die geburtenstarken Jahrgänge vom Anfang der 60er Jahre verursachten in der zweiten Hälfte der 80er Jahre einen kleinen Geburtenanstieg, als sie selber Eltern wurden. Nun folgen, noch eine Generation später, die Kindeskinder der Babyboomer. Sie führen wieder zu einem leichten Geburtenanstieg, der voraussichtlich bis 2015 dauern wird. Daraus erklärt sich auch der Geburtenanstieg um 0,7% von 2007 auf 2008.

Landesvorsitzender Dr. Johannes Schroeter: „Es gibt keinen Grund, eine Trendwende zu bejubeln. 100 Babyboomer haben durchschnittlich 70 Kinder und, demnächst, 50 Enkelkinder. Das ist die tatsächliche demografische Entwicklung.“

Für eine ausgeglichene Bevölkerungsentwicklung müsste die Geburtenrate nicht nur um 0,7%, sondern um 50% steigen, von 1,4 Kinder auf 2,1 Kinder im Durchschnitt. Das erforderte einen Geburtenanstieg von 690.000 auf über 1 Million Geburten pro Jahr.

Schroeter: „Wir erleben einen schwachen natürlichen Geburtenanstieg. Eine Trendwende ist nicht in Sicht. Von politischem Einfluss und Mentalitätswechsel kann keine Rede sein.“

Quelle: http://www.familienbund-bayern.de/19351.html

Keine Kommentare: