Donnerstag, 22. Januar 2009

US-Bischofskonferenz greift Obama wegen seiner Abtreibungspolitik an


Chicago (kath.net) Kardinal Francis George, Erzbischof von Chicago, hat als Vorsitzender der US-Bischofskonferenz einen offiziellen Brief an Barack Obama, den am Dienstag vereidigten Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, geschrieben. In dieser “Agenda für Dialog und Tat” vom 13. Jänner listet er Sorgen der Kirche und Kooperationsmöglichkeiten mit ihr auf. Das berichtet Cathnews.

Der Brief wurde an Obama, Vize-Präsident Joseph Biden und an jedes Mitglied des neuen Kongresses gesandt. Er enthält einen breiten Überblick über die politischen Prioritäten aus Sicht der Bischofskonferenz, von der Wirtschaftskrise bis zum Lebensschutz: Die Wiederherstellung der Wirtschaft müsse alle Teile der Gesellschaft umfassen so wie die „verletzlichsten und stimmlosen Mitglieder der Menschheitsfamilie“, besonders die Ungeborenen.

Als Hirten und Lehrer wenden sich die Bischöfe an die Öffentlichkeit gemäß der moralischen Prinzipien, die aus der Erfahrung der Sorge um Menschen in Not entwickelt worden sind.

Die Position der Kirche zur Abtreibung ist eindeutig ausgedrückt: “Wir werden uns gegen gesetzliche oder andere Mittel stellen, die Abtreibung ausweiten. Wir werden daran arbeiten, eine wesentliche und breit unterstützte Politik zu erhalten, die Respekt vor dem ungeborenen Leben zeigt, die Gewissensrechte des Gesundheitspersonals und anderer Amerikaner schützt und verhindert, dass die Regierung Abtreibung finanziell fördert und vorantreibt.“

"Bemühungen, Amerikaner zu zwingen, Abtreibungen mit ihrem Steuergeld zu finanzieren, würden ein ernsthaftes moralisches Problem bringen und das Durchgehen wesentlicher Gesundheitsreformen aufs Spiel setzen.“ Eine Gesundheitsreform müsse jedes Leben „einschließlich ungeborenes Leben“ schützen und die moralischen und religiösen Überzeugungen von Gesundheitspersonal und Patienten respektieren.

Mehr Informationen unter Kath.net

Zum Brief der US-Bischöfe HIER

1 Kommentar:

Old Geezer hat gesagt…

"Bemühungen, Amerikaner zu zwingen, Abtreibungen mit ihrem Steuergeld zu finanzieren, würden ein ernsthaftes moralisches Problem bringen und das Durchgehen wesentlicher Gesundheitsreformen aufs Spiel setzen.“

Beruhigend, daß wenigstens das Schweige- und Schmerzensgeld für von katholischen Priestern mißbrauchte Kinder ohne solche Probleme von dem "Kirchensteuern" bezahlt werden kann; ...und daraus keine Moralreform aufs Spiel gesetzt werden muß!