Mittwoch, 14. Januar 2009

Obama entschlossen zu Pro-Abtreibungspolitik


„Die erste Sache, die ich als Präsident machen werde, ist den Freedom of Choice Act zu unterzeichnen“, soweit der designierte Präsident der USA Barack Obama vor Abtreibungslobbyisten des Planned Parenthood Action Fund wenige Wochen vor seiner Wahl. Was der „Freedom of Choice Act (FoCA)“ ist? Der FoCA ist ein Gesetzentwurf, der die Regelungen einzelner Bundesstaaten zur rechtlichen Beschränkung von Abtreibungen aushebeln soll. Jedes Krankenhaus und jede Klinik wäre dazu verpflichtet dem Klienten eine Abtreibung zu ermöglichen.

Alle Gesetze, die Medizinern und Pflegepersonal ermöglichen, die Teilnahme Abtreibungen aus Gewissensgründen zu verweigern, würden aufgehoben werden. Kündigungen von medizinischem Personal aufgrund einer lebensbejahenden Einstellung dürften dann keine Seltenheit mehr sein.

30% der amerikanischen Krankenhäuser sind in katholischer Trägerschaft. Für die amerikanischen Bischöfe könnte dies die Schließung von zahlreichen Krankenhäusern bedeuten. Nicht ohne Grund erteilte der Vorsitzende der amerikanischen Bischofskonferenz Kardinal Francis George dem „Freedom of Choice Act“ mit aller Vehemenz eine Absage.

Sofern der amerikanische Kongress am 21. Januar dem Gesetzesentwurf zustimmt, könnten Minderjährige ohne Wissen der Eltern ihr Ungeborenes töten lassen. Ebenso würde dies die Annullierung des Verbotes von Abtreibungen mit partieller Extraktion bedeuten – eine besonders grausame Abtreibungsmethode bei der das ungeborene Kind „vaginal extrahiert wird, bis es sich zu erheblichen Teilen oder auch ganz außerhalb des Leibes der Mutter befindet, dann wird eine Schere tief in den Schädel gestoßen und darauf hin der Inhalt des Kopfes aus dem entstehenden Loch ausgesaugt“ (Prof. Godehard Brüntrup SJ).

Der größte Erfolg der amerikanischen Lebensrechtler, der Hyde-Erlass von 1976, in dem die staatliche Unterstützung von Schwangerschaftsabbrüchen untersagt wird, würde im Sand zerfließen. Nach Schätzungen des U.S. Census Bureau würde die Umsetzung des Gesetzentwurfes das Leben weiterer 125.000 ungeborener Leben kosten.

Schon im Jahr 2001 gab sich Obama als konsequenter Abtreibungsfundamentalist zu erkennen, als er dem Gesetzesentwurf „Gesetz zum Schutz lebendgeborener Kinder“ im Senat von Illionis seine Stimme verweigerte und die Verabschiedung des Gesetzes verhinderte. Das Gesetz wurde nach einem Skandal im Chicagoer Christ Hospital eingebracht, als bekannt wurde, dass dort Kinder, die eine hormon- oder salzinduzierte Abtreibung überlebt und realistische Chancen auf ein Weiterleben hatten, in einen verschmutzten Abstellschrank gelegt und nach ihrem oft Stunden andauernden Todeskampf im Abfall entsorgt wurden. Obama begründete seine Entscheidung damit, dass er das Recht auf Abtreibung nicht unterhöhlen wolle.

Mitträger des umstrittenen Krankenhauses ist die “United Church of Christ“ um Pastor Jeremiah Wright, der bereits durch Hasstriaden auf Präsident Bush auf sich aufmerksam gemacht hatte. Der designierte US-Präsident Obama war über Jahrzehnte überzeugter Anhänger dieser christlichen Sekte, bis er sich im Wahlkampf aufgrund des großen öffentlichen Drucks von ihr distanzierte.
Nicht umsonst forderte der Erzbischof von Denver Charles Chaput in einer demokratischen Wahlversammlung den katholischen, designierten Vizepräsidenten Barack Obmas Joe Biden dazu auf, nicht zu kommunizieren.


Quelle: Kathnews

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

JES WE CAN ICH WEIß das jes ander geschreiben wird aber mein üpsilon
ist genauso wie die lehre der kirche-kaput