Donnerstag, 28. August 2008

Union will mehr Beratung vor den Spätabtreibungen


Unionsfraktionschef Volker Kauder hat eine neue Initiative gegen Spätabtreibungen angekündigt. «Zusammen mit den Kirchen und mit Ärzten kümmern wir uns seit Beginn der Koalition um das Thema Spätabtreibungen, sagte Kauder im Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Leider mache die SPD nicht mit. Abgeordnete aus der Union und anderen Fraktionen würden deshalb in der nächsten Sitzungswoche einen Gruppenantrag einbringen. Die CDU mache Politik auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes", begründete er die Initiative. Eine Neuregelung der Spätabtreibungen ist im Koalitionsvertrag vereinbart. Auch Kirchen und Bundesärztekammer sehen dringenden Handlungsbedarf.

Quelle: Radio Vatikan

Keine Kommentare: