Dienstag, 19. August 2008

Protestschreiben an die Parteivorsitzende der Partei "Die Linke" aufgrund der Attacke der Linksjugend auf "Kinder in Gefahr"

Herrn Oskar Lafontaine
Herrn Lothar Bisky
Partei „Die Linke“
Kleine Alexanderstraße 28
10178 Berlin



Frankfurt, den 19. August 2008




Sehr geehrter Herr Lafontaine, sehr geehrter Herr Bisky!

Die Aktion „Kinder in Gefahr“ der DVCK e.V. unterhält in Youtube einen Kanal mit diversen Videos, die politische Themen aus einer christlichen Perspektive behandeln.

Einige dieser Videos werben für das Recht auf Leben der Ungeborenen.

Unter dem Video http://de.youtube.com/watch?v=2n33phi5YXA hat nun die „Linksjugend – solid“ (http://de.youtube.com/user/Linksjugend) folgenden Kommentar hinterlegt:

Hätte deine Mudda mal lieber abgetrieben. Kannst du auch frei sprechen? Kannst du auch nicht so einen Müll labern?

Die Linksjugend wird laut eigenen Angaben von der Partei „Die Linke“ finanziell und organisatorisch unterstützt

Damit überschreitet die Linksjugend in gefährlicher Weise eine Grenze.

Die Nicht-Existenz, bzw. dem Tod des politischen Gegners zu wünschen, ist ein Tabubruch, den sich nur extrem radikale Gruppen leisten.

Ich protestiere und bitte Sie, sich von der Linksjugend zu distanzieren und ihr jegliche finanzielle und organisatorische Unterstützung zu verweigern.

Mit freundlichen Grüssen

Mathias v. Gersdorff

Kommentare:

Heribert hat gesagt…

Sehr geehrter Herr v. Gersdorff,

in der Anschrift wurde aus Herrn Bisky leider ein Herr Bisby. Das sollte eigentlich nicht passieren.
Ansonsten hätte ich mir Ihr Schreiben schon sehr viel schärfer gewünscht.
MfG
H. Löhr

Chorleiter hat gesagt…

Herr von Gersdorff, nach dieser Darstellung wäre die Kirche wohl auch eine "radikale Truppe"? Die ließ es vor einigen Jahren, als noch mehr eigene Macht vorhanden war, nicht beim wollen! Nun bleibt die Frage: Hat sich die Macht so verkleinert, dass es heute anders ist, oder hat sich die "Kultur des Ansehens" verändert.
Chorleiter